Elfriede Dietrich Stiftung, gegründet 2008

Wir sind eine gemeinnützige Stiftung, mit dem Zweck Menschen zu helfen, die an einer Traumafolgestörung  leiden.

Was ist eine Traumafolgestörung und wann tritt sie auf?

Traumata sind, subjektiv empfunden, so schreckliche Ereignisse, dass sie momentan oder längerfristig nicht bewältigt werden können. Hieraus entwickeln sich psychische oder psychosomatische Probleme, die diese Menschen an einem normalen, glücklichen Leben hindern.

Die Elfriede DietrichStiftung will in erster Linie diesen Menschen Mut machen, ihre Empfindungen und Leiden als PTBS zu erkennen.

Bestimmte Berufsgruppen, wie Ärzte, Beschäftigte in Hilfsorganisationen oder bei der  Polizei, Pflegepersonal, aber auch Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher sollen aufmerksam gemacht und wissen, wo und wie Betroffenen geholfen werden kann.

Nach den vielfältigen öffentlichen Diskussionen über Missbrauch wollen wir auch darüber aufklären, wo es Hilfe gibt. Auch wenn der Missbrauch oder ein Trauma nicht rückgängig gemacht werden kann, so ist es doch möglich, durch eine gezielte Therapie, diese Menschen zurück in ein erfülltes Leben zu führen.

Hierbei wollen wir helfen. Helfen Sie uns!

Wir sind Mitglied bei Aktionsbündnis Seelische Gesundheit